13. Juni | Andrea Nahles, SPD

©BMAS/Werner Schuering
©BMAS/Werner Schuering

Grußwort zur Initiative „Demokratie stimmt" des Zentralkomitees  der deutschen Katholiken

 

 Schon bevor ich mich politisch engagiert habe, war ich Christin. Christin zu sein - das bestimmt meine Werte. Besonders prägt mich ein Wort von Bischof Kamphaus:

„Mach es wie Gott: Werde Mensch"! Gott ist Mensch geworden, hat Gemeinschaft mit uns gesucht. Daraus erwächst uns Verantwortung für die Gemeinschaft, für die Nächsten. Die hat mich bewogen, mich einzusetzen, zuerst in einer Bürgerintiiative. Doch ich habe bald gemerkt: Ich will mich dauerhaft engagieren und nicht nur für eine Sache.

 

Ich bin in die SPD gegangen, weil sie meinen Werten am nächsten ist. Für Menschen etwas bewegen, das geht im Bereich Arbeit und Soziales ganz unmittelbar. Da gibt es viel zu tun: Dafür zu sorgen, dass alle, die arbeiten, anständige Löhne bekommen. Menschen mehr Sicherheit zu geben - denen in befristeten Jobs ebenso wie denen, die Angst vor der Teilzeitfalle haben. Die Chancen der Digitali­sierung zu nutzen für mehr Selbstbestimmung und Mitbestimmung, für bessere Vereinbarkeit. Für alle eine verlässliche Absicherung im Alter zu erreichen. Menschen, die schon lange ohne Arbeit sind, eine neue Perspektive zu eröffnen. Alle an der Gemeinschaft teilhaben zu lassen. Denn ich bin überzeugt: Gemeinsam schaffen wir mehr als jeder für sich. Wir machen Deutschland zusammen stark.

 

Viele Menschen spüren, dass dieser Zusammenhalt gerade auf dem Spiel steht. Offen wird versucht, zu spalten, Menschen gegeneinander auszuspielen, statt der oft mühsamen, langwierigen Suche nach einem gemeinsamen  Weg wird auf ver­meintlich einfache Lösungen gesetzt, Presse und Demokratie werden verächtlich gemacht. Gerade jetzt müssen wir uns für den Zusammenhalt stark machen, für die Demokratie einstehen. Denn nur in der Demokratie hat jeder Mensch eine Stimme

 

und das Recht, gehört zu werden. Nur in der Demokratie kann jeder seine Stimme einbringen: in freien Wahlen, aber auch in Vereinen, Initiativen, Parteien, durch eine garantierte Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Dafür müssen wir alle gemeinsam einstehen.